Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Viel Lob für den Landkreis und seine Bürger

022.JPG

02.08.2017 Inklusionszeltlager des Marktes Altomünster an der Ludmilla Realschule in Bogen ein voller Erfolg

Viel Lob für den Landkreis Straubing-Bogen und seine Bürger gab es von den Veranstaltern des Inklusionszeltlagers, das der Markt Altomünster (Landkreis Dachau) unter Leitung des gemeindlichen Jugendpflegers Marlon Köhler in Zusammenarbeit mit dem Franziskuswerk Schönbrunn von Samstag bis Mittwoch an der Ludmilla Realschule in Bogen abhielt.

„Die Örtlichkeit war wirklich perfekt“, so Organisator Köhler, einer von 15 Betreuern für die 35 Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren. „Und auch die Bevölkerung war äußerst herzlich. Mit behinderten Kindern ist es einfach manchmal etwas lauter oder etwas chaotischer: Aber egal ob im Schwimmbad oder in der Stadt beim Eis essen, die Leute in Bogen waren sehr zuvorkommend und offen und wir sind überall mit offenen Armen empfangen worden. Das sieht man in dieser Art auch nicht immer“, schwärmte Köhler.

Das Inklusionszeltlager des oberbayerischen Marktes, an dem behinderte wie auch nicht-behinderte Kinder teilnehmen, fand bereits zum dritten Mal statt, zum ersten Mal nun in Bogen und damit im Landkreis Straubing-Bogen. „Der Kontakt ist eher zufällig zustande gekommen“, erläutert Köhler. „Ich kenne die Sekretärin an der Realschule in Bogen und so ist das ins Rollen gekommen.“

Bei einem Besuch des Inklusionslagers machte sich auch Straubing-Bogens Landrat Josef Laumer vor Ort ein Bild von der gelungenen Veranstaltung. „Wir haben das als Landkreis und Träger der Ludmilla Realschule nach der Anfrage sehr gerne unterstützt. Gerade der Gedanke, Behinderte und Nicht-Behinderte zusammenzubringen und gemeinsam etwas zu unternehmen, ist vorbildlich. Man sieht hier, wie beide Seiten davon profitieren. Diese Form der Inklusionsarbeit ist vorbildlich.“ Das stellt auch Köhler heraus. „Es ist äußerst positiv, wie dieses Inklusionszeltlager die Kinder verändert. Es kommen auch Jahr für Jahr mehr Eltern aus dem Markt und wollen ihre Kinder mitschicken.“

Eine Wiederholung in Bogen im kommenden Jahr ist nach den positiven Erfahrungen angedacht. „Wir werden auf jeden Fall wieder die Anfrage stellen“, sagt Köhler. „Wir haben uns auf dem Gelände und auch im Landkreis sehr wohl gefühlt.“

Foto: Marlon Köhler, Landrat Josef Laumer, Schulleiter Werner Groß und ein Teilnehmer am Inklusionszeltlager (von rechts).

Kategorien: Landratsamt