Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

„LEADER-Programm fördert die Region in innovativer Weise“

07.07.2017 Regionalentwicklungsverein sieht sich für die Zukunft gerüstet

Zahlreiche Projekte konnte der Regionalentwicklungsverein Straubing-Bogen e.V. seinen Mitgliedern bei der ordentlichen Mitgliederversammlung 2017 im Landratsamt Straubing präsentieren.

Der Verein wurde im Oktober 2014 zur Steuerung und Umsetzung regionaler Entwicklung gegründet und hat sich mittlerweile sehr gut positioniert. Das zeigt sich nicht nur im Anwachsen der Mitgliederzahl auf 95, sondern vielmehr auch in der Umsetzung der Förderprogramme LEADER und Regionalmanagement, mit deren Fördergeldern gezielt die mit dem Übergreifenden Entwicklungskonzept für den Landkreis Straubing-Bogen 2014  festgelegten Entwicklungsziele umgesetzt werden. „Trotz der hohen Anforderungen aus den jeweiligen Förderprogrammen konnten bei LEADER im Jahr 2016 bereits über 1,4 Millionen Euro Fördergelder in Projekten gebunden werden“, durfte Geschäftsführerin Josefine Hilmer eine sehr erfreuliche Bilanz ziehen. 18 Anträge wurden im Vorjahr gestellt, 17 davon auch bewilligt. Damit wurden die unterschiedlichsten Projekte im Landkreis und den Gemeinden auf die Beine gestellt. Die Projektträger kommen aus dem öffentlichen, privaten und sozialen Sektoren. „Das LEADER-Programm ist sehr gut für unsere Region und fördert diese in sehr innovativer Weise“, meinte Landrat Josef Laumer, der auch Vorsitzender des Regionalentwicklungsvereins ist. „Es fließen damit Gelder zu uns, durch die vielfältigste Projekte gefördert werden und damit zur Umsetzung kommen können.“ LEADER ist ein Förderinstrument der EU zur Stärkung ländlicher Regionen auf ihrem Weg zu einer selbstbestimmten Entwicklung. Das thematische Förderspektrum ist dabei von Freizeit/Tourismus über Natur/Umwelt bis hin zu Bildung  und Soziales breit gefächert.

Mit der Vereinsgründung des Regionalentwicklungsvereins 2014 wurde erstmals auch ein Regionalmanagement im Landkreis Straubing-Bogen eingeführt. „Fachkräftesicherung und Bildungsregion sind zwei Schwerpunktthemen, mit denen wir uns erfolgreich auseinandersetzen“, so Carolin Riepl vom Regionalmanagement bei ihrer Rückschau auf die Aktivitäten der vergangenen Monate. Zudem blickte sie bereits auf den Regionaltag 2017 in Oberschneiding voraus, der am 9. und 10. September stattfinden wird.

Insgesamt sieht sich der Regionalentwicklungsverein gerüstet für die Zukunft. „Es warten große Herausforderungen, denen wir uns aber nicht nur stellen müssen, sondern auch stellen wollen“, sagt Josef Laumer. Und Josefine Hilmer ergänzt: „Eine der Kernaufgaben wird sein, die Veränderungen in Gesellschaft und Beruf zu erkennen und in vernetzender Zusammenarbeit mit den regionalen Partnern aus der Wirtschaft, den Sozialbereichen und den Bürgerinnen und Bürgern zu meistern.“ Dementsprechend waren auch die drei Gastreferentinnen der Mitgliederversammlung ausgewählt. Die Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte des Landkreises Straubing-Bogen, Dr. Verena Sattler, stellte ihre Arbeit vor und vom Trägerverein Europaregion Donau-Moldau e.V. kamen Jaroslava Pongratz - Netzwerkmanagerin Bayern-Böhmen - und Verena Pfeffer - Fördermittelberaterin EU-Programme Interreg Europe & Interreg B - nach Straubing. Beide sprachen über die Möglichkeit der transnationalen europäischen Zusammenarbeit sowohl im Donauraum wie auch in Mitteleuropa und stellten Projekte vor, an denen bayerische Landkreise, Kommunen oder Firmen bereits beteiligt sind. Beide Damen sind auch die Ansprechpartnerinnen im neuen Beratungsbüro Niederbayern für den bayerisch-tschechischen Grenzraum.

Bild: Von links: Joseph Loibl (Rechnungsprüfer), Josefine Hilmer (Geschäftsführerin und LAG-Managerin), Landrat Josef Laumer (Vorsitzender), Bürgermeisterin Anita Bogner (Rain, Stellvertretende Vorsitzende), Carolin Riepl (Regionalmanagerin).

Kategorien: Landratsamt, Social Media, Zukunftsbüro, Regionalentwicklungsverein

Bild 3.JPG