Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

"Sie alle haben Spuren hinterlassen"

Die sieben ausscheidenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises (vordere Reihe) mit ihren Vorgesetzten und Landrat Josef Laumer, Karin Wutzlhofer, Leiterin der Haupt- und Personalverwaltung sowie Personalratsvorsitzendem Alexander Penzkofer (hinter Reihe) bei der Feierstunde im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes.
Gruppenbild Verabschiedungen.JPG

27.04.2018 Sieben langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises in den Ruhestand verabschiedet

Insgesamt sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden vom Landkreis Straubing-Bogen nach langjähriger Tätigkeit bei einer Feierstunde im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes in den Ruhestand verabschiedet. „Es sind Urgesteine, die uns nun verlassen. In so vielen Dienstjahren hat sich viel Erfahrung angesammelt, die nur schwer zu ersetzen sein wird“, machte Landrat Josef Laumer deutlich und meinte: „Auch bei mir ist heute Wehmut mit dabei.“ Karin Wutzlhofer, Leiterin der Haupt- und Personalverwaltung des Landkreises, ergänzte: „Es fällt manchmal schon schwer, Abschied zu nehmen.“

Der Personalratsvorsitzende, Alexander Penzkofer, unterstrich in Richtung der neuen „Ruheständler“: „Es ist auch für Sie als Mitarbeiter eine Umstellung, jetzt nach 40 Jahren das Arbeitsleben zu verlassen.“ Verständlich, dass bei den Verabschiedungen dann auch die ein oder andere Träne floss.

Auf die längste Arbeitszeit kann Maria Schedlbauer zurückblicken, die im vergangenen Jahr das 50-jährige Dienstjubiläum beim Landkreis Straubing-Bogen und im öffentlichen Dienst feiern durfte. Zuletzt war die Verwaltungsangestellte in der Bauverwaltung beschäftigt „und hat bei ihrer Tätigkeit immer an den Landkreis gedacht, sogar bei der Urlaubsplanung“, wie lobend hervorgehoben wurde. Auf 48 Dienstjahre im öffentlichen Dienst kann Josef Gruber zurückblicken, den Ludwig Baumann, Sachgebietsleiter im Personenstands- und Ausländerwesen als „menschliches Gesicht der Behörde mit einer Engelsgeduld“ beschrieb. Seit 2015 war Gruber im Sachgebiet von Baumann tätig „und arbeitete auch unter höchstem Druck gelassen“, wie Baumann sagte. Knapp 42 Jahre im öffentlichen Dienst arbeitete Heinrich Großkopf, der im Landratsamt als Bautechniker durchgehend in der Hochbauverwaltung eingesetzt war. „Er ist schwer zu ersetzen“, so sein Sachgebietsleiter Willi Gürster. „Denn sein Fach- und Detailwissen in Einzelgebäuden lässt sich nicht so einfach weitergeben.“

Großes Lob von seinem „Chef“, Veterinär Dr. Hermann Sturm, gab es zum Abschied auch für Franz Schedlbauer, Geflügelfleischkontrolleur bei der Firma Donautal. „Es bräuchte mehr Leute wie ihn“, machte Dr. Sturm deutlich.

Verabschiedet wurden auch Maria Anna Karl, Reinigungskraft am Gymnasium Mallersdorf, Maria Zeitlhofer, Erzieherin im Kreiskinderhaus und Edeltraud Weigl, Verwaltungsangestellte im Jobcenter. Auch hier waren mit Claus Gigl, Andrea Semmelmann und Bastian Lange die Vorgesetzten bei der Feierstunde im Landratsamt mit dabei und fanden einfühlsame Worte zum Eintritt in den neuen Lebensabschnitt.

Nach so vielen Dienstjahren im öffentlichen Dienst bzw. beim Landkreis machte Karin Wutzlhofer klar: „Sie alle haben Spuren hinterlassen und wir werden uns gerne an Sie erinnern.“

Foto: Die sieben ausscheidenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises (vordere Reihe) mit ihren Vorgesetzten und Landrat Josef Laumer, Karin Wutzlhofer, Leiterin der Haupt- und Personalverwaltung sowie Personalratsvorsitzendem Alexander Penzkofer (hinter Reihe).

Kategorien: Landratsamt, Social Media