Änderungen bei den kommunalen Impfstationen

17. März 2022 : OB und Landrat bedanken sich für herausragendes Engagement
Layout-Corona_2.png

Landrat Josef Laumer und Oberbürgermeister Markus Pannermayr bedanken sich gemeinsam bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der kommunalen Impfstationen für das enorme Engagement in den letzten Monaten: „In den Impfstationen am Theater, in der Fraunhofer-Halle und in der Messehalle wurde wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Vor allem der große Andrang bei den Booster-Impfungen im Herbst letzten Jahres war eine große Herausforderung, die vorbildlich gemeistert wurde. Dem eingesetzten Personal, sei es von städtischer Seite oder von den beiden Betreibern Klinikum St. Elisabeth Straubing und RKT, gebührt ein aufrichtiger Dank. Zudem bedanken wir uns nochmals herzlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die das Impfangebot wahrgenommen haben.“

Nach wie vor sind primär die niedergelassenen Ärzte für Impfungen zuständig. Daneben sind auch die Kommunen verpflichtet, weiterhin entsprechende Angebote vorzuhalten. Einen wesentlichen Beitrag zur Abdeckung des künftigen Bedarfs in der Stadt Straubing und im Landkreis Straubing-Bogen wird das Klinikum St. Elisabeth Straubing mit der im Lauf dieser Woche gestarteten Impfstation im Gäubodenpark leisten.

Die von der Firma RKT betriebene Impfstation Messehalle schließt zum 31. März. Anschließend soll die Halle für die Aufnahme von geflüchteten Personen ertüchtigt werden. 

Die Impfstation am Theater Am Hagen wird bis auf Weiteres zu den bisherigen Öffnungszeiten weitergeführt. Ab 01. April wird das dortige Impfangebot erweitert. Dann sind in der Impfstation Theater sowohl Erst- und Zweitimpfungen für Kinder und Erwachsene als auch Auffrischungsimpfungen mit allen derzeit zugelassenen Impfstoffen möglich.

Weitere Informationen zu den kommunalen Impfstationen und Hinweise rund um das Thema Corona findet man auch unter www.coronainfo-straubing.de