Erstmalig im Landkreis seit dem Wochenende Sieben-Tage-Inzidenz über 1.000

Layout-Corona_2.png

Auch im Landkreis Straubing-Bogen hat die Sieben-Tage-Corona-Inzidenz am Wochenende erstmalig seit Beginn der Pandemie die Marke von 1.000 überschritten. Am Sonntag lag sie bei 1.036,9, am Montag bei 1.058,5.

„Diese Entwicklung wurde angesichts der Omikron-Variante von Experten deutschlandweit bereits seit einiger Zeit vorhergesagt. Diese Welle macht natürlich auch vor unserer Region nicht Halt und die Entwicklung ist in diesem Kontext zu sehen“, so das Gesundheitsamt Straubing-Bogen. Noch sei der Scheitelpunkt nicht erreicht, so dass zunächst einmal weiterhin mit ansteigenden Zahlen zu rechnen sein dürfte. Im Schnitt infizieren sich derzeit zwischen 150 und 200 Personen aus dem Landkreis täglich neu mit dem Virus, in der Spitze waren und sind es auch über 200.

Auf den Intensivstationen in den Kreiskliniken schlägt sich dies bisher erfreulicherweise noch nicht nieder. Weiterhin werden auf den Intensivstationen in Mallersdorf und Bogen insgesamt zwei Covid-19-Patienten behandelt. Angestiegen ist in den letzten Tagen aber die Belastung auf den Normalstationen. In den beiden Kreiskliniken werden dort am Montag insgesamt 13 Covid-19-Patienten versorgt – dies ist im Vergleich zur Vorwoche eine Verdoppelung.

Weitergehende Regelungen, über die 15. InfSchMV hinaus, zieht das Überschreiten der 1.000-er Inzidenz nicht nach sich, da es bereits seit einiger Zeit aufgrund der besonderen Omikron-Situation die frühere bayerische Hotspot-Regelung nicht mehr gibt.