Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Aufhören lohnt sich immer

25.05.2018 Aktion des Gesundheitsamtes in der Woche vom 28. Mai bis 1. Juni anlässlich des Weltnichtrauchertags

„Pass auf, an wen du dein Herz verlierst.“ Was sich wie ein Dialog wie aus einem Rosamunde Pilcher-Film anhört, hat einen anderen Hintergrund. Denn so lautet das Motto des diesjährigen Weltnichtrauchertages am 31. Mai.

Die Zahlen sind alarmierend: Etwa 121.000 Menschen sterben jährlich an den Folgen des aktiven Rauchens. Deshalb lautet die Botschaft: „Aufhören und gar nicht erst anfangen!“ Der Weltnichtrauchertag ist der perfekte Zeitpunkt und Anlass, um mit dem Rauchen aufzuhören. Aus diesem Grund wird in der gesamten Woche von Montag, 28. Mai, bis Freitag, 1. Juni, im Foyer des Landratsamtes Informationsmaterial rund um das Thema Rauchstopp angeboten.  Weitere Informationen zum Thema bekommt man an der Fachstelle für Suchtberatung und Suchtprävention des Gesundheitsamtes Straubing-Bogen unter 09421/973-515 oder 0942/973-113. Raucherentwöhnungsprogramme individuell im Einzelsetting werden in Straubing von der Fachambulanz für Suchtprobleme der Caritas angeboten. Weitere Informationen dazu findet man unter www.suchtambulanz-straubing.de. Bei Interesse kann sich jeder unter der Telefonnummer 09421/9912-24 melden.

Denn Zigaretten sind ungesund. Dessen sind sich selbst passionierte Raucher bewusst. Trotzdem greifen die meisten weiterhin entweder zum klassischen Glimmstängel, zur E-Zigarette oder zur Shisha. Viele von ihnen glauben, aufgrund des oft bereits jahrelangen Konsums keine gesundheitlichen Vorteile mehr von einem Rauchstopp zu haben. Doch das ist ein Trugschluss! „Egal ob Sie zwei oder bereits 20 Jahre rauchen – ein konsequenter Verzicht wirkt sich stets positiv aus und hilft Ihrem Körper, sich zu regenerieren“, sagt Verena Schmalhofer vom Gesundheitsamt am Landratsamt Straubing-Bogen Bereits 24 Stunden nach der letzten Zigarette sinkt das Herzinfarktrisiko, nach zwei Wochen verbessert sich die Lungenfunktion und nach drei Monaten erhöht sich die Lungenkapazität. Ehemalige Raucher haben bereits nach zwei Jahren ein erheblich geringeres Herzinfarktrisiko, nach zehn Jahren ist sogar das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken, stark gesunken. Auch die finanziellen Ersparnisse beim Verzicht auf die tägliche Zigarette sind enorm.

Ebenso gefährlich und abhängig machend sind übrigens auch Wasserpfeifen (Shishas). „Gerade bei jungen Menschen ist die klassische Zigarette mittlerweile uncool und sie greifen immer mehr zur Shisha. Aber auch dort darin ist das süchtig machende Nervengift Nikotin enthalten“, macht Verena Schmalhofer deutlich. Durch den Wasserdampf gelangen die Giftstoffe schnell tief in die Lunge. „Und was viele nicht wissen: Auch wenn auf dem Tabakpäckchen steht, dass kein Teer enthalten ist, heißt das nicht, das kein Teer in die Lunge gelangt – denn der Teer entsteht erst beim Verbrennen des Tabaks“, unterstreicht Schmalhofer. Zudem sind in Shishas häufig viele noch nicht gänzlich erforschte krebserregende Zusatz- und Farbstoffe enthalten. „Durch die oft süßlich und vermeintlich harmlos riechenden Däpfe werden die Gefahren des Shisha-Rauchens vor allem bei Jugendlichen häufig unterschätzt“, so Schmalhofer.

Aufhören mit dem Rauchen lohnt sich also immer – denn an Nikotin und Co. sollte man sein Herz tunlichst nicht verlieren.

Kategorien: Landratsamt, Social Media