Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

25 und 40 Jahre im Dienste der B├╝rgerinnen und B├╝rger

Sechs 25-jährige und zwei 40-jährige Dienstjubiläen am Landratsamt

 

„Ihnen gebührt mein ausdrücklicher Dank und meine Anerkennung für Ihre treue Pflichterfüllung zum Wohle der Menschen in unserem Landkreis“, betonte Landrat Alfred Reisinger im Rahmen der Ehrung der 25- und 40-jährigen Dienstjubilare am Landratsamt Straubing-Bogen. Er nahm sich die Zeit, dieses Jubiläum zusammen mit seinen langjährigen Beschäftigten in einer kleinen Feierstunde zu begehen. Die Unterschiedlichkeit der Aufgabenbereiche, in denen die Dienstjubilare tätig sind, spiegelte die Vielfalt der Aufgaben- und Zuständigkeitsbereiche des Landratsamtes dabei deutlich wider.

Zu den geehrten langjährigen Beschäftigten mit 25 Jahren im öffentlichen Dienst zählt Rita Kiermeier. Sie ist seit über 20 Jahren in der Kfz-Zulassungsstelle tätig. „Die Zulassungsstelle ohne Rita Kiermeier scheint im Landratsamt undenkbar“, gestand Landrat Reisinger der Verwaltungsfachangestellten zu und bescheinigte ihr ein für den Betrieb unverzichtbares Fachwissen in ihrem Aufgabenbereich.

Das 25-jährige Dienstjubiläum beim Landkreis und im öffentlichen Dienst feierte auch Karin Krinner. In dieser Zeit war sie lange Jahre im Führerscheinwesen, dann im Umweltschutz und nun wieder in der Kfz-Zulassungsstelle tätig. Sie wurde besonders für ihre vielseitige Einsetzbarkeit gelobt.

Reimund Kolb feiert sein 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst. Nach seiner Tätigkeit als Zeitsoldat wurde Kolb als Kreisbeamter übernommen und ist nun seit rund 15 Jahren beim Landkreis beschäftigt. Dabei durchlief er verschiedene Dienstposten im sozialen Bereich, seit 6 Jahren ist er als Sachbearbeiter im Umweltschutz eingesetzt. Mit seiner Zuverlässigkeit, seinem fundierten Fachwissen  und seiner Bürgerfreundlichkeit meistert er auch schwierige Aufgaben, wie zum Beispiel die „Biberproblematik“, bestätigte ihm Landrat Reisinger.

Den gleichen Weg zum Kreisbeamten über eine Bundeswehrzeit als Soldat ging auch der Landkreisbeamte Richard Vaith, der in diesen Tagen auf eine 25-jährige Dienstzeit im öffentlichen Dienst zurückblicken kann. In seinen 10 Jahren beim Landkreis übernahm er bereits verschiedene Aufgaben im Bereich der besonderen sozialen Angelegenheiten und ist derzeit insbesondere für den öffentlichen Personennahverkehr zuständig. „Ein von Ihnen erarbeiteter Bescheid wurde kürzlich vom Ministerium bayernweit als Musterbescheid übernommen“, lobte Landrat Reisinger die gute Qualifikation und präzise Arbeitsweise von Richard Vaith.

Anerkennende Worte gab es auch für den Leiter des Sachgebietes Technischer Umweltschutz, Umweltingenieur Martin Wölfl, der die Einhaltung und Überwachung des Immissionsschutzes im Landkreis mit verantwortet. Er ist seit 25 Jahren am Landratsamt tätig und ist besonders für seine praktischen Lösungen bekannt und geschätzt.

Ein weiteres 25-jähriges Dienstjubiläum stand für Dr. Joachim Rodeck an, der lange Zeit amtlicher Tierarzt bei der Geflügelfleischbeschau war und als Fleischbeschautierarzt auch nach Erreichen der Altersgrenze dem Landkreis immer noch auf Abruf zur Verfügung steht. „Wir sind froh, dass Sie einspringen, wenn Not am Mann ist“, so Landrat Reisinger bei seiner Laudatio.

Das besondere 40 jährige Dienstjubiläum am Landratsamt erreichte die Staatsbeamtin Ingrid Englram. Aufgrund ihrer rund 30-jährigen Tätigkeit im Amt für Soziales verfügt Frau Englram über ein beachtliches Fachwissen und leistet an dieser Stelle einen wichtigen Beitrag zum Wohl der Landkreisbewohner. „Dabei haben Sie es nicht immer mit einem einfachen Klientel zu tun, aber Sie meistern Ihre Aufgabe seit Jahren ausgezeichnet“, würdigte Landrat Reisinger die bewährte Beamtin.

 

Landrat Alfred Reisinger 40 Jahre bei Landkreis und Regierung aktiv

Am Schluss gab es noch eine Überraschung, denn es galt ein Dienstjubiläum der ganz besonderen Art zu feiern. Landrat Alfred Reisinger selbst ist mittlerweile 40 Jahre im Landratsamt beziehungsweise bei der Regierung von Niederbayern und damit 4 Jahrzehnte im öffentlichen Dienst tätig. Vom Beamten des mittleren Dienstes, über den Aufstieg zum gehobenen Dienst, bis hin zum Amt des Landrats hat Alfred Reisinger auf höchst beachtliche Weise die berufliche Karriereleiter eines Kommunalbeamten bis zur Spitze erklommen.

Nach seiner mittleren Reife im Jahr 1965 trat Alfred Reisinger mit 16 Jahren als Anwärter in die Laufbahn des mittleren Dienstes eine. Seine erste Verwendung nach der Ausbildung am Landratsamt Straubing führte in für 2 Jahre an die Regierung von Niederbayern nach Landshut. Doch bereits 1969 zog es ihn zurück in die Heimat.

Bereits mit 23 Jahren wurde Alfred Reisinger persönlicher Referent des damaligen Landrats Xaver Hafner, eine „harte Schule“, die ihn bis heute prägte. Dennoch könnte dies eventuell der Anreiz für seine spätere politische Laufbahn gewesen sein. Zunächst aber verfolgte Alfred Reisinger mit Ehrgeiz und Fleiß seine berufliche Karriere, absolvierte neben seinen dienstlichen Aufgaben im Landratsamt den Aufstieg in den gehobenen Dienst und schloss diesen 1976 als Diplom-Verwaltungswirt (FH) erfolgreich ab. Bereits mit 29 Jahren wurde er Leiter des Sachgebiets Wirtschaftsförderung, Fremdenverkehr, Gewerbe und Landwirtschaft. Mit großen Engagement und Einsatz für seine Heimat wirkte er in den Siebziger Jahren im Bereich Wirtschaftsförderung und Fremdenverkehr beispielhaft im Landkreis Straubing-Bogen. Durch die Neueinsiedlung vieler Betriebe gelang es die Arbeitslosenquote stark zu minimieren.

Bedingt durch seine erfolgreiche Kandidatur für den Bayerischen Landtag ruhte seine Beamtenlaufbahn von 1994 bis 2002. Alfred Reisinger wirkte zwei Wahlperioden im Bayerischen Landtag, bevor er am 01. Mai 2002 das Amt des Landrats des Landkreises Straubing- Bogen antrat. Auch als Kommunalpolitiker setzt sich Alfred Reisinger erfolgreich für die positive Entwicklung seiner Heimatregion ein. 72,72 Prozent der Stimmen bei seiner Wiederwahl 2008 sprechen hier eine deutliche Sprache.

Alfred Reisinger konnte sowohl regional wie auch überregional große Erfolge für sich und den Landkreis verbuchen und nicht zuletzt Dank ihm hat sich der Landkreis Straubing-Bogen bestens entwickelt. Selbst jetzt, wo sich sein letztes Jahr im öffentlichen Bereich nähert, ist der Landrat mit Herzblut bei der Sache und trifft mit seiner immensen Erfahrung und seinem untrüglichen Gespür wichtige Entscheidungen, betonte Siegfried Hoefert, Stellvertreter des Landrats im Amt, in seiner Gratulation.

Die Personalratsvorsitzende Josefine Hilmer schloss sich den Glückwünschen an die Dienstjubilare im Namen des Personals ebenso an wie die jeweiligen Vorgesetzten, die auch an der kleinen Feierstunde teilnahmen.