Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Gelder für die Wohnraumförderung stehen für 2013 bereit

Neubau und Erwerb von Gebäuden und Wohnungen – Anpassung von Wohnraum  für Schwerbehinderte Personen – Rechtzeitig Antrag stellen

 

 

Für Bauwillige von Neubauten sowie Erst- oder Zweiterwerber von Gebäuden oder Wohnungen stehen im Jahr 2013  wieder Gelder aus dem Bayerischen Wohnrauförderungsprogramm und dem Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm für Vorhaben im Landkreis Straubing-Bogen zur Verfügung.

Für das Bayer. Wohnungsbauprogramm 2013 wurden dem Landratsamt Straubing-Bogen bereits jetzt Landes- und Bundesmittel zur Bewilligung zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung fördert der Freistaat Bayern mit Landes- und Bundesmitteln aus dem Bayerischen Wohnungsbauprogramm 2013 die Neuschaffung von Wohnungen, den Neubau von Gebäuden sowie den Ersterwerb und Zweiterwerb von bestehenden Wohnungen mit einem zunächst 15-jährigen zinsfreien Tilgungsdarlehen. Gefördert wird auch der Kauf von Wohnungen und Gebäuden, in denen der Käufer bereits zur Miete wohnt. Der Erwerb ist allerdings nicht förderfähig, wenn die Käufer mit dem Verkäufer in gerader Linie verwandt sind. Eine vorgezogene Erbfolge kann nicht gefördert werden.

Voraussetzung für die Gewährung von Fördermitteln ist die Einhaltung bestimmter Einkommensgrenzen. Maßgebend ist das Gesamteinkommen des Haushalts. Das ist die Summe der Jahreseinkommen des Antragstellers und der weiteren Haushaltsangehörigen die mit in die Wohneinheit einziehen werden. Das Weihnachts- und Urlaubsgeld ist ebenfalls zum Jahreseinkommen zu rechnen.

Der Einsatz von Fördermitteln kann allerdings nur in solchen Fällen von Bauherren und Erwerbern in Betracht kommen, die sich nur mit Hilfe der staatlichen Förderung angemessenen Wohnraum schaffen können. Gefördert wird 2013 mit einem zinsverbilligten Darlehen aus dem Bayerischen Wohnungsbauprogramm, das bis zu 30 % der förderfähigen Gesamtkosten betragen kann. Beim Zweiterwerb kann dies bis 40 % betragen. Ein Eigenkapitalanteil in Höhe von 25 % der Gesamtkosten ist allerdings beizubringen. Hierzu ist allerdings Grundvoraussetzung, dass 15 % Eigenkapital in Form von Bargeld zur Verfügung steht. Darüber hinaus sind bestimmte Wohnflächengrenzen einzuhalten. Bei der Grundstücksgröße sollen im Landkreis Straubing-Bogen 600m ² nicht überschritten werden.

Die Zinsen für das Darlehen betragen während der 15jährigen ordnungsgemäßen Belegung 0,5 %; danach ist es mit bis zu 7 % jährlich zu verzinsen. Die Tilgung beträgt 1 % jährlich unter Zuwachs der ersparten Zinsen. Es wird ein einmaliger Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 2 % erhoben, der im ersten und zweiten Jahr halbjährlich mit jeweils 0,5 % des Darlehensnennbetrages zu entrichten ist. Für diese  Darlehen reicht die zweite Rangstelle. Für das erststellige Darlehen von der Bank oder einem sonstigem Geldgeber ist eine Zinsbindung von mindestens 10 Jahren und ein jährliche Tilgung von 2 % vorgeschrieben.

 

Mit einem Beihilfedarlehen von bis zu 10.000 Euro werden bauliche Maßnahmen zur Anpassung bestehenden Wohnraums bei denen eine behindertengerechte Bauweise erforderlich ist gefördert. Neubauten werden nicht gefördert. Als bauliche Maßnahmen kommen beispielsweise der Umbau einer Wohnung in einen behindertengerechten Wohnraumzuschnitt für Rollstuhlfahrer, der Einbau behindertengerechter sanitärer Anlagen oder eines Aufzugs oder eine Rampe für Rollstuhlfahrer in Betracht. Zuwendungsempfänger ist grundsätzlich der Eigentümer der geförderten Wohnung. Die Schwerbehinderung ist nachzuweisen. Einkommensgrenzen sind auch hier zu beachten. Es kann mit einem leistungsfreien Baudarlehen, das einem Zuschuss gleichkommt, bis zu einem Höchstbetrag von 10.000 Euro gefördert werden. Das Beihilfedarlehen ist zins- und tilgungsfrei.

 

Im Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm stehen für das Jahr 2013 wieder ausreichend Mittel zur Verfügung. Dieses Programm kann über das Landratsamt Straubing-Bogen beantragt werden. Es werden hier sowohl Neubauten als auch der Erst- oder Zweiterwerb von Gebäuden und Wohnungen gefördert. Auch hier gilt: Kein Erwerb bei Verwandten in gerader Linie. In diesem Programm werden Aus- und Umbauten nicht gefördert. Hier gelten dieselben Einkommensgrenzen wie beim Bayerischen Wohnraumförderungsprogramm. Gefördert wird  mit einem Kapitalmarktdarlehen der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt, das mit Unterstützung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für die Dauer von Zehn oder 15 Jahren zinsverbilligt gewährt wird. Werden zur Finanzierung des Vorhabens weitere Fördermittel des Bayerischen Wohnungsbauprogramms mit eingesetzt, wird für die Dauer von Zehn Jahren ein 0,5 % höherer Zinssatz fällig. Der jeweils gültige Zinssatz ist beim Landratsamt oder bei der Landesbodenkreditanstalt zu erfragen, da er ständig an die allgemeine Zinsentwicklung angepasst wird. Der Darlehensbetrag darf 30 % der Gesamtkosten des selbst genutzten Wohnraums nicht übersteigen. Allerdings ist dieser Betrag auf 100.000 Euro begrenzt. Ergibt sich nach den Bestimmungen ein rechnerischer Darlehensbetrag von weniger als 15.000 Euro, scheidet die Förderung aus. Eigenkapital ist hier erforderlich in Höhe von 20 % der Gesamtkosten.

 

Die staatlichen Förderungsmittel müssen nach strenger sozialer Dringlichkeit vergeben werden. Es wird deshalb empfohlen, baldmöglichst mit dem Landratsamt Straubing-Bogen in Verbindung zu treten, insbesondere darum, da jetzt Mittel 2013 zur Verfügung stehen. Für ein persönliches Gespräch sollte vorab eine Planskizze mit Berechnung der Wohnfläche, des umbauten Raumes, sowie der Steuerbescheid vom letzten Jahr und Lohnzettel vom aktuellen Familien- und Haushaltseinkommen mit vorgelegt werden. Sinnvoll ist es auch, bereits bei der Vorsprache den Nachweis vorzulegen, dass 15 % Bargeld vorhanden sind.Bei der Wohnraumförderung ist besonders zu beachten, dass mit dem Bau erst begonnen werden darf, wenn die Fördermittel bewilligt sind oder wenn die Bewilligungsstelle einem vorzeitigen Baubeginn schriftlich zugestimmt hat. Der Kaufvertrag darf ebenfalls erst abgeschlossen werden, wenn die Zustimmung vorliegt. Für das Bayerische Zinsverbilligungsprogramm (sollte es alleine beantragt werden) genügt die Antragstellung vor Baubeginn oder vor Abschluss des Kaufvertrages.

 

Informationsmaterial sendet das Landratsamt Straubing-Bogen auf Anfrage zu.

Ansprechpartner für verwaltungsmäßige Fragen ist Richard Häusler, Landratsamt Straubing-Bogen, Leutnerstraße 15, 94315 Straubing, Zimmer 222, Telefon 09421/973-262; Email: haeusler@landkreis-straubing-bogen.de.

Für technische Fragen steht Gabriele Wolf, Zimmer 224, unter Telefon 09421-973 272; Email: wolf.gabriele@landkreis-straubing-bogen.de zur Verfügung.