Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Straubing Bogen

 

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Straubing-Bogen

Fragebogenaktion für Landkreisbürgerinnen und –bürger über 65 Jahre

Der Landkreis entwickelt derzeit ein seniorenpolitisches Gesamtkonzept, um den besonderen Bedürfnissen älterer Menschen jetzt und in Zukunft gerecht zu werden. Ein Ziel dieses Konzeptes ist, die Senioren mehr in die Gesellschaft einzubinden. Es sollen Voraussetzungen erhalten bzw. geschaffen werden, die es ermöglichen, dass ältere Menschen so lange wie möglich im gewohnten Umfeld bleiben können.

Zur Erstellung dieses Gesamtkonzeptes ist es natürlich wichtig, dass diejenigen, die es betrifft, die Seniorinnen und Senioren, mitwirken. Aus diesem Grund wurde ein Fragebogen erstellt. In den nächsten Tagen erhalten alle Bürgerinnen und Bürger über 65 Jahre im Landkreis Straubing-Bogen diesen Fragenbogen mit einem Schreiben von Landrat Alfred Reisinger per Post. Landrat Reisinger hofft, dass möglichst viele sich an dieser Fragebogenaktion beteiligen. „Je mehr Seniorinnen und Senioren uns ihre Meinung, Einschätzung, Wünsche usw. mitteilen und uns den Fragebogen ausgefüllt zurückschicken, desto aufschlussreicher ist das Ergebnis“, so der Landkreischef.

Die Angaben sind freiwillig und anonym – deswegen keine Namen und Straßennamen eintragen – und sie werden lediglich für das seniorenpolitische Gesamtkonzept genutzt.

Der ausgefüllte Fragebogen kann entweder direkt an das Landratsamt Straubing-Bogen, Leutnerstraße 15, 94315 Straubing geschickt werden oder alternativ besteht die Möglichkeit, den Fragebogen in einem verschlossenen Umschlag bei den Gemeindeverwaltungen abzugeben. Diese leiten ihn dann mit der Dienstpost an das Landratsamt weiter.

Martina Neumeier von der Arbeitsgruppe „Seniorpolitisches Gesamtkonzept“ erhofft sich ebenfalls eine rege Beteiligung. Sie weist darauf hin, dass dem Fragebogen in jedem Fall das Anschreiben von Landrat Alfred Reisinger beiliegt. Nur dann handelt es sich um die Fragebogenaktion des Landkreises.