Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Altkennzeichen können ab Donnerstag reserviert werden

Karl Wellenhofer (Bürgermeister Mallersdorf-Pfaffenberg), Landrat Josef Laumer, Rita Kienberger (Leiterin Sachgebiet Verkehrswesen am Landratsamt, Franz Schedlbauer (Bürgermeister Bogen) und Silvia Spießl (Leiterin der Zulassungsstelle) nach dem Pressegespräch in der Zulassungsstelle des Landratsamtes mit den ersten symbolischen Schildern.
Altkennzeichen 002.JPG

25.06.2018 Ausgabe startet dann ab kommenden Montag

Ab kommenden Montag, 2. Juli, ist es auch im Landkreis Straubing-Bogen soweit. Als siebter niederbayerischer Landkreis nach Freyung-Grafenau, Regen, Dingolfing-Landau, Rottal-Inn, Landshut und Kelheim führt auch Straubing-Bogen die Möglichkeit der Altkennzeichen für KFZ ein. So sind auf Wunsch die Kennzeichen BOG und MAL erhältlich.

Die Sachgebietsleiterin Verkehrswesen am Landratsamt, Rita Kienberger, und die Leiterin der Zulassungsstelle, Silvia Spießl, erläuterten am Montag den genauen Ablauf. Der Start der Kennzeichenvergabe und Kennzeichenausgabe bei Zulassungen und Umschreibungen ist der 2. Juli. Die Internetfreigabe der Wunschkennzeichen erfolgt am Donnerstag, 28. Juni, ab Beginn des Tages. Ab Donnerstag ist auch eine telefonische Reservierung zu den üblichen Geschäftszeiten des Landratsamtes unter 09421/973-108 möglich. Gerade in den ersten Tagen erwartet man eine starke Nachfrage. „Wir haben schon jetzt laufend Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zu dieser Thematik. Vor Donnerstag ist aber definitiv keine Reservierung möglich“, sagt Silvia Spießl.

Alle drei möglichen Kennzeichen – SR, BOG oder MAL – kann übrigens jeder Bürger des Landkreises erhalten – unabhängig vom Wohnort. So kann es also beispielsweise auch sein, dass Personen aus Rattenberg ein MAL-Kennzeichen bestellen. „Anders ist es nicht praktikabel. Man kann da keine Grenz- oder Trennlinien ziehen“, erläutert Silvia Spießl. „Fast eine Million Kennzeichen-Kombinationen stehen nun zur Verfügung“, so die Leiterin der Zulassungsstelle weiter. Es sind auch alle Kombinationen im Internet erhältlich, außer die ganz kurzen. „Die brauchen wir für besondere Fahrzeuge wie E-Antrieb, Saisonzulassungen oder historische Fahrzeuge, weil sonst der Platz auf dem Kennzeichen nicht ausreicht“, erklärt Spießl.

Nachdem niederbayernweit in der Mehrzahl der neun Landkreise in den letzten Jahren bereits die Altkennzeichen eingeführt wurden, setzte Landrat Josef Laumer nun auch für Straubing-Bogen diesen Wunsch um. „Viele Menschen haben mich angesprochen und es war auch ein Wunsch in den Stadt- bzw. Marktgemeinderäten in Bogen und Mallersdorf-Pfaffenberg. Gerade wenn man zum Beispiel sieht, dass im Landkreis Landshut das Kennzeichen MAL für den dort zugehörigen Teil des ehemaligen Altlandkreises Mallersdorf ausgegeben wird, bei uns aber nicht, sah ich keinen Grund, diesem Wunsch nicht zu entsprechen.“ Karl Wellenhofer, Bürgermeister des Marktes Mallersdorf-Pfaffenberg, bestätigt dies: „Die Nachfrage war da, auch der Gemeinderat ist dafür. Es gibt viele Leute in den Gemeinden Neufahrn oder Bayerbach im Nachbarlandkreis Landshut, die ein MAL-Kennzeichen haben. Dadurch wurde der Druck größer.“

Zumal für den Landkreis keine Kosten anfallen, im Gegenteil. Etwaige Ummelde- und Wunschkennzeichen-Kosten werden von den Antragstellern getragen. „Es ist vom Ministerium so festgelegt, dass jedes Altkennzeichen als Wunschkennzeichen gilt. Die 10,20 Euro Wunschkennzeichen-Gebühr sind daher vom Antragsteller bei jedem Altkennzeichen zu bezahlen“, klärt Rita Kienberger auf. Jedem Fahrzeugbesitzer bleibt es nun bei Neuzulassungen oder Ummeldungen selbst überlassen, welches der drei Kennzeichen er nehmen möchte. „Der Landkreis Straubing-Bogen ist mittlerweile so gut zusammengewachsen, dass ich durch die neuen Kennzeichen keine Identitätsprobleme sehe“, sagt Landrat Josef Laumer. „Überhaupt gibt es letztlich deutlich wichtigere Dinge, um die wir uns kümmern wollen. Den Wünschen unserer Landkreis-Bürger sind wir in diesem Fall aber gerne nachgekommen, so dass alle zufrieden sein können.“

Bogens Bürgermeister Franz Schedlbauer sieht dies ähnlich: „Niemand möchte zurück zu alten Strukturen. Mir ist aufgefallen, dass bei uns gerade viele junge Leute diesen Wunsch äußern, das ist eine richtige Modeerscheinung.“

Foto: Karl Wellenhofer (Bürgermeister Mallersdorf-Pfaffenberg), Landrat Josef Laumer, Rita Kienberger (Leiterin Sachgebiet Verkehrswesen am Landratsamt, Franz Schedlbauer (Bürgermeister Bogen) und Silvia Spießl (Leiterin der Zulassungsstelle) nach dem Pressegespräch in der Zulassungsstelle des Landratsamtes mit den ersten symbolischen Schildern.

Kategorien: Landratsamt, Verkehr, Social Media