Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

16 Kommunalpolitiker und Verwaltungsmitarbeiter aus Tunesien zu Gast im Landkreis

15.11.2019 Gemeinde Ascha plant Zusammenarbeit auf Arbeitsebene

Besuch Tunesien.jpg

Zum ersten Mal empfing der Landkreis Straubing-Bogen Gäste aus Tunesien. 16 Kommunalpolitiker und Verwaltungsmitarbeiter aus acht Kommunen des afrikanischen Landes waren am Mittwoch zu Gast im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes und wurden von Landrat Josef Laumer begrüßt.

Die Delegation ist eine Woche in Deutschland im Rahmen einer Studienreise zur Zusammenarbeit deutscher und tunesischer Kommunen. Das Ganze ist eine Initiative im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, durchgeführt von Engagement Global mit der Servicestelle Kommunen in der einen Welt (SKEW) und in Kooperation mit der Hanns Seidel Stiftung. Auch die Landkreis-Gemeinde Ascha hat ihr Interesse bekundet, weshalb die Gäste aus Tunesien nun auch zwei Nächte im Landkreis verbrachten. Unter anderem stand dort ein Impulsvortrag zum Thema „Gemeindeentwicklung & erneuerbare Energien“ auf der Agenda, ebenso eine Ortsbesichtigung in Ascha mit den Themenfeldern „Flächensparendes Bauen“, „Energiesiedlung mit Solarbeleuchtung“ und „Holzvergasungsanlage mit kommunalem Netz.“ In Straubing wurde zudem der Zweckverband Abfallwirtschaft besichtigt.

Landrat Josef Laumer stellte die Strukturen des Landkreises vor und hob die Bedeutung einer Zusammenarbeit auch von Politik und Verwaltung über Grenzen hinweg hervor. Wir können gegenseitig vom anderen lernen und Ideen und Projekte aufnehmen“, so Josef Laumer. „Mit dem Verständnis für andere und andere Strukturen können wir zusammen die Zukunft sicher besser gestalten.“

Im Frühjahr 2020 ist dann ein entsprechender Austausch in Tunesien geplant. „Ab diesem Zeitpunkt wird dann eine entsprechende Zusammenarbeit auf Arbeitsebene durchgeführt“, erläutert Aschas Bürgermeister Wolfgang Zirngibl. Nachdem seine Gemeinde vor zwei Jahren Interesse an einer kommunalen Zusammenarbeit mit afrikanischen Kommunen bekundete, wurde man zu einem ersten Treffen nach Bonn geladen. „Im Sommer 2019 wurden wir durch die SKEW zu einem Workshop mit dem Ziel einer kommunalen Zusammenarbeit mit Tunesien eingeladen. Im Herbst 2019 fand dann ein erforderlicher Qualifizierungskurs in Fürth statt“, beschreibt Wolfgang Zirngibl den bisherigen Weg.

Foto: Die Gäste aus Tunesien gemeinsam mit Landrat Josef Laumer, Bürgermeister Wolfgang Zirngibl und Vertretern von Engagement Global.

Kategorien: Landratsamt, Politik