Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

"Ein perfekter Botschafter für die Region"

MdB Alois Rainer, Landrat Josef Laumer, Stefan Dietl und Haibachs Bürgermeister Fritz Schötz (von links) vor dem Hotel Mariandl in Elisabethszell. Stefan Dietl hat ein Geschenk des Landkreises in der Hand.
Gratulation Stefan Dietl.JPG

06.03.2019 „Singender Wirt“ Stefan Dietl lebt und liebt seinen Beruf und erhält nach Auszeichnung Besuch von Landrat, Bürgermeister und MdB

Im Rahmen der Reise- und Freizeitmesse f.re.e wurde Stefan Dietl, Inhaber des Hotel Mariandl in Elisabethszell (Gemeinde Haibach, Landkreis Straubing-Bogen) und besser bekannt als „Singender Wirt“, vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie mit der „Medaille für besondere Verdienste um die bayerische Gastlichkeit“ ausgezeichnet.

Landrat Josef Laumer, Haibachs Bürgermeister Fritz Schötz und der Bundestagsabgeordnete Alois Rainer, ehemaliger Bürgermeister von Haibach und selbst in der Gemeinde wohnhaft, gratulierten dem „Wirt aus Leidenschaft“ nun persönlich zu seiner Auszeichnung. „Stefan Dietl hat sich diese wahrlich mehr als verdient“, betonte Alois Rainer. Gleichlautend äußerte sich auch Landrat Josef Laumer: „Egal ob klein, groß, alt, jung, ob viel Betrieb herrscht: Stefan Dietl kümmert sich um jeden einzelnen Gast und bietet eine außergewöhnliche Qualität nicht nur an Produkten, sondern auch an Gastfreundschaft. Er lebt seinen Beruf.“

Dabei gebe es bei Stefan Dietl kein Kirchturmdenken, so Fritz Schötz. „Er macht Werbung für den Tourismus in der gesamten Region und er hat dabei gerade auch die Entwicklung der gesamten Gastronomie zum Beispiel in der Gemeinde Haibach im Blick.“ Beispielhaft für dieses Engagement nannte Landrat Josef Laumer auch die regelmäßigen Ausflugsfahrten der Gäste aus dem Hotel Mariandl in das Kreismuseum auf den Bogenberg – natürlich mit Stefan Dietl als Reiseführer, der die Leute mitreißt und ihnen seine Heimat zeigt und näherbringt. „Du siehst die Marke Bayerischer Wald und hast Dir damit viele Verdienste erworben“, erwähnte auch Alois Rainer.

Und eines wurde im Gespräch der drei Politiker mit Stefan Dietl immer wieder deutlich: Der „Singende Wirt“ lebt und liebt seinen Beruf. „Denn wo gibt es das heute noch, dass der Chef bei den geführten Wanderungen noch selbst mitgeht“, so Rainer.

Dabei haben sich die Zeiten durchaus geändert, wie Stefan Dietl selbst verdeutlichte: „Früher war der Gast mit 50 Jahren alt, heute ist er mit 70 noch jung und will was erleben und an die Hand genommen werden. Und die Qualität wird immer wichtiger. Die Leute sind bereit, mehr auszugeben als früher, aber das Produkt muss stimmen.“ Herausforderungen freilich, die er gemeistert hat. Schwieriger sieht es da schon bei anderen Zukunftsthemen aus: „Die Nachwuchsprobleme in der Gastronomie sind gewaltig. Es wird immer problematischer, entsprechende Kräfte zu finden. Und die zunehmenden Verordnungen und Dokumentationspflichten machen es für den Mittelstand auch immer schwieriger.“ Da war es sehr passend, dass mit dem Bundestagsabgeordneten Alois Rainer gleich ein passender Adressat unter den Gratulanten war, der sogleich auch von seinen Bemühungen in Berlin zu diesen Themen aus erster Hand berichten konnte.

Bemüht um den Tourismus in der Region wird Stefan Dietl auch in Zukunft sein, wie er betonte. „Wir haben so eine tolle Heimat hier und können glücklich sein, wo wir leben. Ich lebe und liebe das, was ich mache und werde auch weiterhin alles für mein Hotel und meine Heimat geben.“ Und damit ist Stefan Dietl „ein perfekter Botschafter für die Region“, wie Landrat Josef Laumer resümierte. „Denn der Tourismus ist im nördlichen Landkreisteil ein bedeutender Faktor und die bayernweite Auszeichnung für Stefan Dietl steht auch stellvertretend für all jene, die sich um das Wohl unserer Gäste bemühen und daran arbeiten, unsere Region weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt zu machen.“

Foto: MdB Alois Rainer, Landrat Josef Laumer, Stefan Dietl und Haibachs Bürgermeister Fritz Schötz (von links) vor dem Hotel Mariandl in Elisabethszell.

Kategorien: Landratsamt, Social Media