Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Lebendige Partnerschaften

25.11.2019 Partnerschaftsausschuss des Landkreises zieht Jahresbilanz und blickt auf die Aktivitäten 2019 und 2020

Partnerschaftsausschuss 2019 001.JPG

Neun Landkreis-Gemeinden unterhalten Partnerschaften mit 14 Pendants im nicht-deutschsprachigen Ausland. Hinzu kommen noch viele weitere Partnerschaften mit den Nachbarn in Österreich, wie zum Beispiel von der Gemeinde Niederwinkling mit Gaspoltshofen. Die Besuche und Gegenbesuche (außer jene mit Österreich) werden vom Landkreis gefördert, der zudem einen Partnerschaftsausschuss mit den Vertretern der Gemeinden und Partnerschaftsvereine unterhält. Dieser Partnerschaftsausschuss traf sich nun wieder zu seiner turnusgemäßen Sitzung im Landratsamt.
 
In der jährlichen Zusammenkunft berichteten die Präsidenten der Partnerschaftsvereine im Landkreis sowie die Vertreter der jeweiligen Gemeinden über die durchgeführten Aktivitäten mit den Partnerschaftsgemeinden. Jeder der neun Gemeinden besuchte 2019 einen ausländischen Partner oder bekam einen Gegenbesuch. Die italienische Partnergemeinde von Mallersdorf-Pfaffenberg hat übrigens seit Beginn des Jahres einen neuen Namen. Denn die Gemeinden Paderno del Grappa (bisheriger Partner) und Crespano del Grappa wurden zur neuen Gemeinde Pieve del Grappa zusammengelegt. In der Praxis ändert sich aber in der Zusammenarbeit nichts. Auch 2020 sind von allen Gemeinden wieder zahlreiche Besuche und Treffen geplant, auch die finanzielle Förderung durch den Landkreis bleibt gleich.
 
Noch gibt es übrigens nicht in allen Gemeinden auch einen Partnerschaftsverein. „Die Verwaltung wird durch einen solchen Verein entlastet“, war die einhellige Meinung, weshalb es das Ziel sei, in jeder Gemeinde mit ausländischen Partnergemeinden einen Partnerschaftsverein zu gründen. Diskutiert wurde auch einmal mehr die Frage, ob Partnerschaften mit österreichischen Gemeinden gefördert werden sollten. Im Vorjahr startete der Landkreis dazu eine Umfrage bei den Gemeinden, erhielt aber nur wenig Feedback. Deshalb bleibt die aktuelle Regelung bestehen.
 
„Es freut mich, dass die Partnerschaften so lebendig sind”, so Landrat Josef Laumer. „Gerade der persönliche zwischenmenschliche Kontakt fördert das Verständnis für andere Länder und Kulturen. Wir sind ein weltoffener Landkreis und es ist entscheidend, dass gerade auch die jungen Menschen den Geist des europäischen Zusammenwachsens in die Zukunft tragen.” 

Alle Partnerschaften im Überblick:

(nur nicht-deutschsprachiger Raum)

Aiterhofen                                        Montefino (Italien)

Ascha                                               Nagykozar (Ungarn)

Bogen                                               Arthez (Frankreich)

                                                           Arco (Italien)

                                                           Sortavala (Russland)

                                                           Slavonice (Tschechien)

Konzell                                             La Carlota (Spanien)

Leiblfing                                           Affi (Italien)

Mallersdorf-Pfaffenberg                Pieve del Grappa (Italien)

                                                      Jedlicze (Polen)

Schwarzach                                    Arzaqc (Frankreich)

Stallwang                                        Magyarsarlos (Ungarn)

Windberg                                         Abos (Frankreich)

                                                       Gyöngyöspata (Ungarn)

Foto: Die Mitglieder des Partnerschaftsausschusses nach ihrer Sitzung gemeinsam mit Landrat Josef Laumer.

Kategorien: Landratsamt, Politik, Social Media