Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Wichtige Stützen

13.10.2021 Dienstjubiläen und eine Verabschiedung am Landratsamt

Dienstjubiläen 10_2021.jpg

„Ich bin froh, dass wir nun so eine Veranstaltung wieder etwas leichter durchführen können als in den letzten Monaten“, betonte Landrat Josef Laumer bei den Dienstjubiläen und Verabschiedungen im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes.

Insgesamt sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden für ihr 25- bzw. 40-jähriges Dienstjubiläum geehrt, Sieglinde Hiendlmayer in die Altersrente verabschiedet. Seit 1995 war Hiendlmayer beim Landkreis, zuletzt seit 2013 bis zum Renteneintritt im Juni im Veterinäramt tätig. „Wir vermissen sie schon jetzt sehr“, so Amtstierärztin Dr. Maria Schober. „Sie hat uns mit ihrer sorgfältigen, zuverlässigen und kollegialen Art immer den Rücken freigehalten.“

Der Dank von Landrat Josef Laumer galt neben der ausscheidenden Sieglinde Hiendlmayer auch den Jubilaren. „Sie alle leisten seit vielen Jahren hervorragende Arbeit.“ Dem schloss sich auch Jasmin Brei aus dem Sachgebiet Personal und Organisation an: „Ich bedanke mich für die langjährige Treue zum öffentlichen Dienst bzw. zum Landratsamt. Sie sind alle wichtige Stützen.“

Das 25-jährige Dienstjubiläum beim Landkreis feiert Rosa Rinkl, die aktuell seit zehn Jahren die KoKi leitet und vorher bereits im Allgemeinen Sozialdienst und der Jugendarbeit an Schulen tätig war. „Sie ist ein Organisationstalent mit Strukturen und hat ein gutes Gespür für Menschen und Situationen“, so die Leiterin des Jugendamtes, Gerlinde Gietl.

Das 25-jährige Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst beging Werner Miedaner. Seit 17 Jahren liegt dessen Einsatzbereich in der Finanzverwaltung. Kreiskämmerin Silke Raml verglich ihn aufgrund seiner Arbeitsauffassung mit einer Arbeiterbiene im Bienenvolk und ergänzte: „Er ist immer für jeden da und immer hilfsbereit.“

Für 25 Jahre im öffentlichen Dienst und beim Landkreis wurde Thomas Schöfer, Lehrer an der Kreismusikschule, ausgezeichnet. Saxophon und Klarinette sind dabei seine Steckenpferde. Als „unkomplizierten Menschen“ bezeichnete ihn der Leiter der Kreismusikschule, Andreas Friedländer, dessen Engagement auch über das normale Maß hinausgehe. Beeindruckend sei auch, welche Wege seine Schülerinnen und Schüler nehmen würden.

Auf 40 Jahre im öffentliche Dienst können Günter Edenhofer und Helmut Steinbauer zurückblieben. Beide waren während Corona als Mitarbeiter im Gesundheitsamt bzw. im Katastrophenschutz stark gefordert. „Die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft – PSAG – ist sein besonders Herzblut“, so Dr. Beate Biermaier, Leiterin des Gesundheitsamtes über Günter Edenhofer, der als Sozialpädagoge in der Sucht- und Aidsberatung tätig ist. Helmut Steinbauer ist Aufgabenverantwortlicher im Katastrophenschutz und Geschäftsführer im Rettungszweckverband. „Die Ruhe in stressigen Situationen zeichnet ihn aus“, so Katrin Gänger, stellvertretende Leiterin des Sachgebiets Öffentliche Sicherheit und Ordnung. „Seine fachliche Komponente und seine Hilfsbereitschaft sind bekannt. Und bei letzterem kann man mit einem Stück Kuchen auch noch nachhelfen“, ergänzte sie mit einem Schmunzeln.

Für 40 Jahre im öffentlichen Dienst und beim Landkreis wurde Dr. Hermann Grötschel (Geflügelfleischkontrolle und Fleischbeschau) ausgezeichnet. „Wir sind sehr glücklich, dass wir sie immer noch haben, denn Nachfolger sind sehr schwer zu finden“, so Amtstierärztin Dr. Maria Schober.

„Was alle geehrten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszeichnet, ist ihre Kollegialität“, betonte Personalratsvorsitzender Alexander Penzkofer. „Diese Kollegialität hat durch Corona und die geltenden Bestimmungen gelitten.

Kategorien: Landratsamt