Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Bestwerte für die Region Straubing bei IHK-Studie

02.08.2017 Landrat Laumer: „Das erfreuliche Ergebnis zeigt, dass auch von den Betrieben unsere Arbeit positiv wahrgenommen wird“

Die Region Straubing (Landkreis Straubing-Bogen und Stadt Straubing zusammengefasst) erhielt bei einer Umfrage der IHK-Niederbayern unter den angesiedelten Unternehmen Bestnoten. Die Gesamtnote 2,1 für den Standort (alle Werte beziehen sich auf Stadt und Landkreis) ist gemeinsam mit Deggendorf und Landshut die beste im gesamten Bereich der IHK-Niederbayern. 84,3 Prozent der Betriebe würden sich wieder für ihren Firmensitz entscheiden  - ebenfalls der Höchstwert. Auch erfreulich: Ein Drittel der Unternehmen hat in der Vergangenheit erweitert oder investiert und diese Quote wird auch für die kommenden drei Jahre erwartet. Zudem schneidet die Region in der Kategorie „Wirtschaftsfreundlichkeit der Verwaltung“ überdurchschnittlich gut ab.

„Dies ist ein sehr erfreuliches Ergebnis“, kommentiert Landrat Josef Laumer die Studie. „Es zeigt, dass auch von den Betrieben unsere Bestrebungen und unsere Arbeit positiv wahrgenommen und wir als Partner der Wirtschaft gesehen werden. Wir arbeiten zusammen für die Region und für die Menschen und wollen die Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigung schaffen.“ Dass die Unternehmen in Sachen Fachkräftemangel, Breitbandversorgung und Bürokratiearme Verwaltung Handlungsbedarf sehen, ist auch im Landratsamt angekommen. „Wir unterstützen in Sachen Breitband die Gemeinden und sind zudem auch im Bayern- und Bundesprogramm“, sagt Wirtschaftsreferent Erich Brunner. „Hier sind in den kommenden Jahren weitere Verbesserungen zu erwarten. Zudem versuchen wir durch Initiativen wie `Beste Chancen´, die sich an Studienabbrecher richtet oder der Kampagne Beruferadar Niederbayern, dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken und die Unternehmen zu unterstützen.“

Landrat Josef Laumer verweist auf die Forderungen des Bayerischen Landkreistages an Bundesminister Alexander Dobrindt bezüglich des flächendeckenden Ausbaus auch im ländlichen Bereich bei der „5G-Strategie für Deutschland.“ „Wir lassen da nicht locker“, macht Laumer klar, der auch auf die Vorreiterrolle des Landkreises in Sachen Digitalisierung hinweist: „Das IT-Zentrum in Oberschneiding mit dem nun entstehenden Digitalisierungszentrum und –netzwerk ist ein Leuchtturmprojekt für ganz Niederbayern.“ Auch zum Thema Bürokratiearme Verwaltung/Unternehmerfreundlichkeit äußert sich Laumer: „Wir versuchen im Rahmen unserer Möglichkeiten schnell und unbürokratisch zu arbeiten. In den meisten Fällen gelingt dies auch sehr gut, das zeigen die direkten Rückmeldungen, die ich bei meinen Treffen mit Unternehmern erhalte und auch die positiven Werte bei der Wirtschaftsfreundlichkeit der Verwaltung. Wir wissen aber auch, dass es immer noch weitere Verbesserungen gibt und ich kann allen zusichern, dass wir uns stets selbst hinterfragen und auch für Anregungen offen sind. Nicht immer liegen aber die Anforderungen an die Unternehmen in unserem Bereich und es gibt Vorschriften, die die Landkreis-Verwaltung umzusetzen hat.“

Kategorien: Landratsamt, Social Media