Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

„Wir können beratend tätig sein, jedoch ist das Anmeldeprozedere zentral gesteuert“

27.01.2021 Kathrin Haberl von der Seniorenfachstelle des Landkreises über die Fragen der Seniorinnen und Senioren zur Impfung

Haberl Kathrin.JPG

Es sind immer wieder ähnliche Fragen, die bei Kathrin Haberl in der Seniorenfachstelle des Landratsamtes Straubing-Bogen auflaufen: „Die Senioren benötigen technische Unterstützung und sie haben allgemeine Fragen zur Impfung.“

Die Gruppe der über 80-Jährigen gehört zur höchsten Prioritätsstufe bei den Corona-Impfungen. Alleine im Landkreis Straubing-Bogen sind das über 6.300 Personen. Die Impfungen sind zwar längst angelaufen, aber täglich melden sich Seniorinnen und Senioren aus dem Landkreis bei Kathrin Haberl. Oft geht es um technische Fragen und Hilfestellungen bei der Anmeldung. „Wir können beratend tätig sein, jedoch ist das Anmeldeprozedere zentral gesteuert, auf die Modalitäten hat der Landkreis keinen Einfluss. Aber es ist gut, dass in manchen Bereichen nachgebessert wird“, sagt Kathrin Haberl.

Möglich ist eine Registrierung online unter www.impfzentren.bayern oder telefonisch unter 09421/973-332 (Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr) im Callcenter des Betreibers des Impfzentrums, IMS Rettungsdienst. „Es ist klar, dass die Leitungen auch immer wieder überlastet sein können. Da bitten wir um Verständnis“, so Kathrin Haberl. Einen Einfluss hat der Zeitpunkt der Anmeldung ohnehin nicht. Ein Algorithmus der Priorisierung vergibt die Termine automatisiert, die angemeldeten Personen werden dann von IMS Rettungsdienst über ihren Termin informiert. Das kann freilich auch bei den über 80-Jährigen viele Wochen in Anspruch nehmen. „In Stadt und Landkreis gibt es rund 15.000 Personen insgesamt die zur höchsten Priorisierungsgruppe gehören. Momentan wurden knapp 3.900 Erstimpfungen durchgeführt. Es dauert einfach bis jeder an der Reihe ist. Aber auch die Impfstoffbeschaffung liegt nicht in Händen des Landkreises“, bittet Haberl auch hier um Verständnis.

Fragen kommen auch häufig von Seniorinnen und Senioren, die nicht zur höchsten Prioritätsstufe gehören. „Zwar können sich auch diese schon anmelden, aber wir müssen sie vertrösten, dass es noch längere Zeit dauern wird, bis auch sie dann tatsächlich an der Reihe sind.“ Grundsätzlich stoße man damit schon auf Verständnis. „Es kommt auch häufig die Frage nach Impfungen bei bettlägrigen Senioren zu Hause oder nach dezentralen Impfungen in Gemeinden“, weiß Haberl. Geplant, so sagt sie, sei auch das in Zukunft. Aber wann genau, das könne man noch nicht im Detail sagen, denn auch hier hängt es vom Impffortschritt und dem verfügbaren Impfstoff ab und Entscheidungen darüber werden auch an anderer Stelle getroffen.

In der Zwischenzeit steht Kathrin Haberl unter 09421/973 – 528 (Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr) bzw. haberl.kathrin@landkreis-straubing-bogen.de und seniorenfachstelle@landkreis-straubing-bogen.de als Ansprechpartnerin für die Seniorinnen und Senioren im Landkreis zur Verfügung. „Denn wir wollen die Seniorinnen und Senioren nicht alleine lassen, auch wenn wir nicht jedes Problem lösen können.“

Kategorien: Landratsamt