Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Silbernes Feuerwehrehrenzeichen für 25-jährige aktive Dienstzeit für Thomas Schießl

DSC_8434.jpg

11.01.2018 „Wir wissen, dass wir uns auf unsere Feuerwehren verlassen können“

Eine besondere Ehre wurde Kreisbrandmeister Thomas Schießl bei der traditionellen Jahresabschlussbesprechung der Kreisbrandinspektion Straubing-Bogen zuteil: Für 25-jährige aktive Dienstzeit wurde ihm von der Stellvertretenden Landrätin Barbara Unger und Kreisbrandrat Albert Uttendorfer das silberne Feuerwehrehrenzeichen ausgehändigt.

Barbara Unger würdigte das außerordentliche ehrenamtliche Engagement von Thomas Schießl: „Dieses Ehrenamt ist die Basis unserer Gesellschaft. Wir wissen, dass wir uns auf unsere Feuerwehren verlassen können und das liegt auch an Leuten wie Thomas Schießl.“ 1991, im Alter von 19 Jahren, trat Schießl in die Freiwillige Feuerwehr Parkstetten ein, wurde dort im Jahr 2000 Löschmeister und 2002 Brandmeister. Von 2001 bis 2006 war der Geehrte Stellvertretender Kommandant der FF Parkstetten, danach bis 2012 Kommandant. Seit 2012 ist Schießl Kreisbrandmeister und zuständig für den Bereich der Freiwilligen Feuerwehren Aufroth, Kirchroth, Kößnach, Münster, Niederachdorf, Obermiethnach, Oberzeitldorn, Parkstetten, Pillnach, Pittrich, Pondorf, Reibersdorf und Steinach. Seit dem Rücktritt des Kreisbrandmeisters 2/3 hat Thomas Schießl seit dem 1. September 2017 auch noch den Bereich SR-Land 2/3 mit den Feuerwehren Albertsried, Au vorm Wald, Bogen, Bogenberg, Breitenhausen, Degernbach, Gaishausen, Haid, Hunderdorf, Mariaposching, Niederwinkling, Oberalteich, Pfelling, Schwarzach, Steinburg, Waltendorf Welchenberg, Windberg zu betreuen, da sich bisher kein Nachfolger gefunden hat.

„Hervorzuheben ist auch, dass der Bereich von Thomas Schießl mit der Autobahn A 3 und der Donau ein erhebliches Gefahrenpotenzial aufweist“, verdeutlichte Kreisbrandmeister Albert Uttendorfer.

Foto: Kreisbrandrat Albert Uttendorfer, Stellvertretende Landrätin Barbara Unger, Kreisbrandmeister Thomas Schießl, Kreisbrandinspektor Klaus Weninger (von links).

Kategorien: Landratsamt, Social Media